Machtmittel Medien – Pädagogik ohne Macht - 01/2014

von: merz | medien + erziehung

kopaed - merz / medien+ erziehung, 2014

ISBN: E011401769418 , 96 Seiten

Format: PDF, OL

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Mac OSX,Windows PC,Linux

Preis: 5,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Machtmittel Medien – Pädagogik ohne Macht - 01/2014


 

„In der vernetzten Gesellschaft gibt es keine Diskretion – für niemanden“, so untertitelt Kay ­Sokolowsky in der Konkret vom Dezember 2013 seinen Artikel Glasbürgerkunde. Ein ­globales Netz politischer und wirtschaftlicher Datensammelagenturen sorge dafür, dass ­jeder Mensch ausgespäht und vermarktet wird: „Was der BND nicht herausfindet, kann er bei Google ­erfragen; was der Otto-Versand nicht über uns weiß, verrät ihm das Einwohner­meldeamt; was die Bank besonders interessiert, findet sie bei Facebook.“ Was dann noch fehlt, ­steuern die Nutzerinnen­ und Nutzer der Medienwelt bereitwillig – mit oder ohne ­Wissen und ­Bewusstsein – selber bei: Sie „exhibitionieren sich nach Kräften – in sozialen Netzwerken und Weblogs, bei Twitter, ­Instagram oder Flickr. ... Die Nachrichtendienste müssen, was sie ­erfahren wollen, nicht mehr mühsam ­besorgen, sie bekommen es frei Haus geliefert.“ Was Solokowsky hier unverblümt anprangert, verweist auf ein Bündel von gesellschaftlich­ und ­individuell gleichermaßen geschaffenen und wirksamen Problemlagen: Die ­umfassenden ­technischen Möglichkeiten, über die wir heute verfügen können, um unser Leben ­bequem von zu Hause aus zu gestalten, uns miteinander in Beziehung zu setzen und unsere Meinung­ in ­kleineren oder größeren Öffentlichkeiten kundzutun, haben eine Kehrseite: Sie ­ermöglichen es auch, unsere Lebensführung auszuspionieren, unser Denken und Handeln auf alle Zeiten zu ­archivieren, unsere Geheimnisse und Intimitäten zu enthüllen, kurz: uns unsere Privatheit zu nehmen. Die Medienpädagogik ist in dieser von ökonomischen Interessen weitgehend beherrschten ­(Medien-)Welt nicht ohnmächtig, aber sie muss Stellung beziehen sowie viel Ausdauer und Kraft aufbringen bei ihrem Auftrag, die Subjekte zu einem souveränen Leben mit Medien zu befähigen. merz 1/2014 will dafür Argumente liefern und Ansatzpunkte aufzeigen.